Personal

Slick Prolidol – Gesang, Gitarre: Ein Paradiesvogel direkt aus der Hölle! Man streitet sich heftig, ob seine Stimme eine Gabe des Teufels oder eine Strafe Gottes ist, aber nachdem interessanterweise sowohl Christen als auch Satanisten jeglichen Bezug zu Slick vehement von sich weisen, kann man davon ausgehen, dass das Phänomen Slick Prolidol wohl dem Bereich Naturkatastrophen zugeordnet werden muß. Die Gründung von BULLIG zählt zu den verheerendsten Folgen dieser Katastrophe, so dass der Begriff Slick Prolidol heute in weiten Kreisen ähnliche Schlagwortqualitäten hat wie Tschernobyl oder Stalingrad.

Mr. T. Philister – Gitarre , Gesang: Unter seinem ruppigen Äußeren verbirgt sich ein Herz aus Scheiße. Szenekennern zufolge beruht T. Philisters Hingabe zur Musik lediglich auf einer exorbitanten Neigung zur seelischen Grausamkeit (diese wiederum resultiert dem Bandpsychiater zufolge aus einem Übermaß an Langeweile sowie einigen Traumata aus der Kindheit, die T. Philister größtenteils in einem Wäldchen nahe dem Autobahnrasthof Frechen verbrachte). T. Philister wurde im Jahre 1998 vom Katastrophenschutz als Undercoveragent in die Band eingeschleust.

Tingel Tangel Tray – Bass: Der junge Adlige, der aus Rücksicht auf uralte Familientraditionen unter falschem Namen arbeitet, rückte im Herbst 2006 aus der vollkommen überlasteten Rechtsabteilung von BULLIG, wo er sich als Bewährungberater und Reinigungsfachkraft verdient gemacht hatte, in den aktiven Kader der Band auf. Hier erwarb er sich innerhalb kürzester Zeit durch sein erstaunliches Geschick im Umgang mit seinem Instrument sowie beim Entfernen von hartnäckigen Stockflecken aller Art den Respekt seiner Mitstreiter.

T. Lowhyder – Schlagzeug: Wer jemals behauptet hat, Schlagen sei kein Argument, wird hier eines besseren belehrt. T. Lowhyder (seit seiner HipHop-Zeit auch bekannt als T-Low) vernichtet bis zu vier Drumsets die Woche, zum Teil sogar unter Einsatz von Schusswaffen. Sein größtes Hobby ist es, PKWs mit bloßen Händen zu handlichen Würfeln zu pressen. Ansonsten verbringt er seine Freizeit gerne damit, Österreichische Fußballfans mit einem überdimensionalen Schinken zu verprügeln – bis heute weiß kein Mensch, warum. Vermutlich weil niemand sich traut, zu fragen…